Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
descriptionTeller mit Besteck
Wer Milch, Brot oder Obst nicht verträgt, gehört zur wachsenden Gruppe von Menschen mit einer Lebensmittel-Intoleranz. Meist hilft nur Abstinenz.
descriptionMilch in Glaskaraffe
Zwischen zehn und 30 Prozent aller Europäer vertragen keine Milch oder Milchprodukte. Genauer gesagt: Sie haben eine Milchzucker-Unverträglichkeit.
descriptionVerschiedene Brotsorten
Gluten-Unverträglichkeit vergällt Betroffenen den Genuss von Pizza und Pasta. Sie verändert den Dünndarm, der dadurch Nährstoffe nicht mehr richtig verwerten kann.
descriptionWeintrauben
Viel Obst zu essen, ist gesund – allerdings nicht, wenn der Körper Fruchtzucker schlecht verdauen kann. Dann bereiten die Vitaminspender nichts als Probleme.
descriptionRotwein
Histamin-Unverträglichkeit kann zu Darmbeschwerden, Migräne und Niesanfällen führen. Rotwein, Käse und Kakao sind besonders histaminreich.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Laktoseintoleranz: Krank durch Milch

Europäer, die keine Milch vertragen, gehören zu einer Minderheit. In Südasien und Afrika ist die Laktoseintoleranz der Normalfall. Sie entsteht, wenn das Enzym zur Verwertung von Milchzucker nach der Kindheit seine Aktivität stark verringert. Die Betroffenen müssen Milchprodukte meiden.

Im Überblick



Manche Menschen behaupten, dass Erwachsene überhaupt keine Milch trinken sollten, da nur Säuglinge und Kinder sie problemlos vertragen. Das stimmt nicht ganz. Menschen mit europäischem Stammbaum haben auf dem Chromosom 2 eine Veränderung, die sie Milch und Milchprodukte bis ins hohe Alter problemlos genießen lässt. Allerdings gibt es tatsächlich ein Nord-Süd-Gefälle der Milchverträglichkeit: Während nur wenige Skandinavier eine Milchzucker-Unverträglichkeit haben, kommt sie im Mittelmeerraum relativ häufig vor. Für Afrikaner und Asiaten ist sie sogar die Regel.

Grund der Unverträglichkeit ist ein Mangel oder das vollständige Fehlen des Verdauungsenzyms Laktase. Dieses Milchzucker spaltende Enzym wird im Magen-Darm-Trakt gebildet und sorgt für eine vollständige Aufspaltung des Milchzuckers (Laktose). Nur die im Dünndarm gespaltenen Milchzuckerbausteine können anschließend von der Darmwand in den Körper aufgenommen werden. Ungespalten aber bleibt der Milchzucker im Darm und bindet Wasser – die typische Folge ist Durchfall. Das insgesamt bunte Beschwerdebild mit Völlegefühl, Blähungen, allgemeinem Unwohlsein bis hin zu depressiven Verstimmungen führt häufig zu Fehldiagnosen und einer langen Odyssee von unnötigen Arztbesuchen.

Inzwischen gibt es eine ganze Palette laktosefreier Milchprodukte auch im gut sortierten Supermarkt. Diese Produkte sind aus normaler Milch gemacht, aber schon während des Herstellungsprozesses wird deren Milchzucker in Glukose und Galaktose aufgespalten. Dank dieser Produkte muss bei uns also niemand ganz auf die kalziumreiche Lebensmittelgruppe verzichten.
↑ nach oben

Laktoseintoleranz kommt in verschiedenen Formen vor

1. Angeborener kompletter Laktasemangel (= Alaktasie)
Hierbei handelt es sich um einen angeborenen, sehr seltenen Enzymdefekt, der bereits im Säuglingsalter auftritt und durch einen kompletten Laktasemangel gekennzeichnet ist. Die Ursache ist genetisch bedingt und somit vererbbar. Die damit verbundene Wachstumsstörung kann für das Gehirn schwerwiegende Folgen haben. Deshalb muss bei Alaktasie die laktosefreie Diät strikt, auch für kleinste Mengen, eingehalten werden. Die Symptome wie zum Beispiel schwerer Durchfall, Austrocknung und Unterernährung treten schon in den ersten Lebenswochen auf, solange nicht auf eine völlig laktosefreie Kost umgestiegen wird.

2. Angeborener (primärer) teilweiser Laktasemangel
Diese Form des Laktasemangels ist ebenfalls erblich bedingt. Sie ist am weitesten verbreitet. In der Kindheit wird das milchabbauende Enzym noch produziert. Es bildet sich erst rund um die Zeit der Pubertät zurück. Die Laktaseaktivität in der Dünndarmschleimhaut wird allmählich so schwach, dass Milch oder milchzuckerhaltige Lebensmittel Beschwerden auslösen können, zumindest wenn der Betroffene sie in größeren Mengen. Auch hier hilft eine milchzuckerfreie Kost, um die Beschwerden zu bessern.

3. Erworbener (sekundärer) Laktasemangel
Diese Art eines Laktasemangels ist nicht genetisch bedingt, sondern erworben, zum Beispiel durch bestimmte Erkrankungen des Verdauungstrakts, etwa die chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, Zöliakie, bakterielle Infektionen oder Pilzinfektionen des Darms, Darmgrippe, Magen- und Darmoperationen sowie durch Antibiotika oder Zytostatika. Nach der erfolgreichen Behandlung der Grundkrankheit bildet sich die erworbene Milchzuckerunverträglichkeit wieder zurück.
↑ nach oben

Unspezifische Beschwerden sind typisch

Hervorgerufen durch die unzureichende Verdauung der Laktose im Dünndarm werden die unverdauten Milchzucker von Darmbakterien im Dickdarm unter Bildung von Gasen zersetzt. Als Folge entwickeln sich Völlegefühl, Blähungen, krampfartige Bauchschmerzen und plötzliche Durchfälle. Weitere Symptome sind oft unspezifisch und können sich als Übelkeit nach dem Essen, Schwindelgefühl, Schlafstörungen, unreine Haut oder depressive Verstimmungen äußern. Dieses vielfältige Beschwerdebild führt oft auf eine falsche Fährte bei der Suche nach Ursachen. Wie bei vielen Krankheitsbildern sind die Symptome der Laktoseintoleranz gerade bei Kindern besonders unspezifisch.
↑ nach oben

Atemtest verrät die Unverträglichkeit

Eine erste Diagnose der Laktoseintoleranz kann häufig schon mit dem sogenannten Auslassversuch gestellt werden. Hierbei wird einige Tage auf Lebensmittel mit Laktose in der Ernährung verzichtet. Tritt daraufhin eine Besserung der Symptome ein, kann der anschließende Expositionstest Klarheit verschaffen. Dafür trinkt man eine größere Menge aufgelösten Milchzuckers, den es in Drogerien, Reformhäusern und Apotheken gibt. Rebelliert der Bauch dann wieder, liegt meistens eine Laktoseintoleranz vor.

Auch der H2-Atemtest kann die Diagnose der Laktoseintoleranz untermauern. In einzelnen Fällen kann eine Dünndarmbiopsie die endgültige Diagnose stellen, das ist meist jedoch nicht notwendig.

H2-Atem-Test: Wird die Laktose, nicht im Dünndarm aufgenommen, sondern im Dickdarm von Darmbakterien verstoffwechselt, entsteht bei dieser Verstoffwechselung das Gas Wasserstoff (H2). Dieses Gas wird ins Blut aufgenommen, zur Lunge transportiert und an die Atemluft abgegeben. In der Atemluft kann dann der Wasserstoff nachgewiesen werden. Beim Test wird H2 vor und nach der Gabe von Milchzucker gemessen. Es kommt allerdings häufig zu falsch negativen Befunden. Erzeugen Bakterien in der Darmflora eines Patienten Methan, ist der Nachweis von Wasserstoff nicht möglich.
↑ nach oben

Therapie: Laktose nur in kleinen Mengen

Die Therapie der Laktose-Intoleranz beinhaltet als wichtigsten Aspekt die Vermeidung laktosehaltiger Lebensmittel. Hierbei sollte auf möglichst viele Lebensmittel mit Laktose verzichtet werden. Oft ist kein vollständiger Verzicht notwendig, da die Menge des aufgenommenen Milchzuckers für die Stärke der Symptome entscheidend ist.

Bei stark laktosehaltigen Lebensmitteln kann durch eine zusätzliche Gabe des fehlenden Enzyms Laktase in Tablettenform der Grad der Symptome verringert werden. Dies sollte jedoch nur in Ausnahmefällen erfolgen. Wenn eine strenge, Laktose meidende Diät eingehalten werden muss, sollten Sie auf eine zusätzliche Kalziumgabe achten. So vermeiden Sie Mangelerscheinungen, wie zum Beispiel das Entstehen einer Osteoporose.

Laktosefreie bzw. reduzierte Milch, Käse, Joghurt oder Quark erlauben auch Menschen mit Laktoseintoleranz den Genuss von Milchprodukten.
↑ nach oben

Laktose versteckt sich in vielen Lebensmitteln

Laktose ist vor allem natürlich in Milch- und Milchprodukten enthalten, in anderen Lebensmitteln versteckt kommt Laktose allerdings ebenso häufig vor, zum Beispiel in Brötchen, Wurstwaren und als Zusatzstoff in vielen Fertiggerichten – von der Tütensuppe bis zu Würzmischungen. Dies führt zu der irrtümlichen Annahme, sich laktosearm zu ernähren, obwohl man unentdeckte große Mengen an Laktose zu sich nimmt.

Bei einer laktosearmen- oder laktosefreien Diät müssen Sie daher unbedingt die Zutatenliste der Lebensmittel prüfen, um Diätfehler zu vermeiden und die Beschwerden in den Griff zu bekommen.

Gehalt an Laktose in g pro 100 g verschiedener, ausgewählter Lebensmittel
Milchgetränke, je 100 Gramm:
Frischmilch, H-Milch 4,8 - 5,0
Milchmixgetränke 4,4 - 5,4
Dickmilch 3,7 - 5,3
Kaffeesahne 10-15% Fett 3,8 - 4,0
Kondensmilch 4-10% 9,3 - 12,5

↑ nach oben

Weitere Milcherzeugnisse je 100 Gramm:
Joghurt 3,7 - 5,6
Joghurtzubereitungen
(Schoko, Nuss, Müsli, Mokka, Vanille)
3,5 - 6,0
Kefir 3,5 - 6,0
Buttermilch 3,5 - 4,0
Sahne, Rahm 2,8 - 3,6
Crème fraîche 2,0 - 3,6
Butter 0,6 - 0,7
Milchpulver 38,0 - 51,5
Molke, Molkegetränke 2,0 - 5,2

↑ nach oben

Süßspeisen je 100 Gramm:
Desserts
(Cremes, Pudding, Milchreis, Grießbrei)
3,3 - 6,3
Eiscreme
(Milch- Frucht-, Joghurteis)
5,1 - 6,9
Sahneeis 1,9

↑ nach oben

Käse und Frischkäse je 100 Gramm:
Magerquark 4,1
Rahm, Doppelrahmfrischkäse 3,4 - 4,0
Speisequark 10-70% Fett i. Tr. 2,0 - 3,8
Schichtkäse 10-50% Fett i. Tr. 2,9 - 3,8
Hüttenkäse 20% Fett i. Tr. 2,6
Frischkäsezubereitungen 2,0 - 3,8
Schmelzkäse 10–70% Fett i. Tr. 2,8 - 6,3
Käsefondue (Fertigprodukt) 1,8
Käsepastete 60–70% Fett i. Tr. 1,9
Kochkäse 0–45% Fett i. Tr. 3,2 - 3,9

↑ nach oben

So gut wie laktosefrei sind folgende Käsesorten:
Hart-, Schnitt-, Weichkäse, Emmentaler, Bergkäse, Parmesan, Edamer, Gouda, Tilsiter, Trappistenkäse, Appenzeller, Brie, Camembert, Weichkäse, Weinkäse, Chester, Edelpilzkäse, Schafskäse, Havarti, Limburger, Romadur, Mozzarella, Münsterkäse, Räucherkäse, Butterkäse, Esrom, Sauermilchkäse (Harzer, Mainzer, Handkäse)
↑ nach oben

Mangelernährung vermeiden

Wichtig bei der Laktoseintoleranz ist es, eine Unterversorgung an bestimmten Mineralien zu vermeiden. In erster Linie geht es hierbei um Kalzium. Der Körper zieht seine Kalziumreserven größtenteils aus Milch und Milchprodukten. Eine auf Dauer zu geringe Aufnahme kann schlimmstenfalls zu Osteoporose führen. Deshalb sollte der Bedarf an Kalzium bei einer Laktoseintoleranz möglichst über andere Lebensmittel gedeckt werden. Dazu eignen sich in erster Linie kalziumreiche pflanzliche Lebensmittel (Grünkohl, Brokkoli, Fenchel und Gartenkräuter). Kalziumreiche Mineralwässer (mindestens 150 mg Kalzium/l) und kalziumangereicherte Fruchtsäfte sind eine weitere Möglichkeit, die Kalziumzufuhr anzuheben. Gegebenenfalls ist nach Rücksprache mit einem Arzt an eine Substitution durch Kalziumpräparate zu denken, zum Beispiel im Wachstum, während Schwangerschaft und Stillzeit.
↑ nach oben

Adressen und Informationsquellen

  • Deutsches Ernährungsberatungs- und -informationsnetz (DEBInet)
    Institut für Ernährungsinformation Klinik Hohenfreudenstadt
    Tripsenweg 17
    72250 Freudenstadt
    E-Mail: info@ernaehrung.de
    Internet: www.ernaehrung.de
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE)
    Godesberger Allee 18
    53175 Bonn
    Tel: 0228 377 66 00
    Fax: 0228 377 68 00
    E-Mail: webmaster@dge.de
    Internet: www.dge.de
  • Berufsverband Deutscher Ernährungsmediziner e.V.
    Reichsgrafenstraße 11
    79102 Freiburg
    Tel: 0761 7040214
    Fax: 0761 72024
    E-Mail: info@bdem.de
    Internet: www.bdem.de

↑ nach oben

Eiswaffel
© iStockphoto
Milcheis ist für Menschen mit Laktoseintoleranz problematisch, handelt es sich um reines Fruchteis ohne Milch, ist Genuss ohne Reue garantiert.
Vanillepudding
© Shutterstock
Pudding enthält mit bis zu 6 Gramm Laktose pro 100 Gramm relativ viel Laktose.
Stück Käse
© Shutterstock
Hartkäse wie Emmentaler ist für die meisten Betroffenen besser verträglich, weil er kaum Laktose enthält.
Grünkohl
© Shutterstock
Mit kalziumreichem Gemüse wie Grünkohl lässt sich der Mangel an diesem Mineralstoff, der durch Milchverzicht entsteht, ausgleichen.